Meine Kommissare

H. Dieter Neumann: Schleswig-Holstein

Tod auf der Rumregatta

Tod auf der Rumregatta

Der Titel klingt zumindest nicht bedrohlich. Die weißen Segel auf dem Titel, dazu die blaue See und dann noch Rumregatta. H. Dieter Neumann versteht es, den Leser einzufangen. Der passionierte Segler weiß, wie er das schafft: Er beschreibt die Flensburger Förde als Kenner. Er schwärmt nicht – er schreibt. Und er nutzt diese Region gnadenlos als Hintergrund für seine Krimis.
In diese Landschaft setzt er Figuren, die genau hierher passen. Egal ob es sich um die Kriminalkommissarin Helene Christ, die Protagonistin seiner Bücher, ihren ewig mürrischen Kollegen Edgar Schimmel oder um Helenes Lebensgefährten Simon Simonsen handelt. Gute Typen, jeder hat hier seine eindeutige Bestimmung.
Das Leben könnte so schön sein, gäbe es da nicht Mord und Totschlag. Aber warum sollte es in Flensburg friedlicher zugehen als anderswo.
Und diese „anderswo“ hat H. Dieter Neumann zum Thema seines Buches Tod auf der Rumregatta, das im März 2016 erschien, auserkoren. Denn das, worum es im Kern dieses Buches geht, ist leider wahr – und grausam. Doch der Autor ist freundlich zu seinen Lesern und führt ihn langsam, mit stetig steigender Spannung, ans Ziel.
Atempausen gönnt er dem Lesenden, in dem er der Zweisamkeit von Helene und Simon Aufmerksamkeit widmet oder das Verhaltensmuster des „Grauen“, wie der kurz vor der Pensionierung stehende Kollege Edgar genannt wird, studiert.
Es gibt auch kurze Ansätze von Segelromantik, doch der Autor bringt den Leser immer wieder rechtzeitig auf die Spur der Handlung. Und hätte ich von Anfang an den Text ein wenig aufmerksamer verfolgt, dann wäre es ein leichtes gewesen, Helene bei ihrer Ermittlung behilflich zu sein.
Ein junger Afrikaner wird am Hafen ermordet aufgefunden. Noch dazu mit einem eindeutigen Hinweis auf Rassismus. Das ist nicht nur ein gefundenes Fressen für die Presse.
Nicht nur dieser Mord sorgt für mächtigen Wirbel während der Rumregatta (die 37. Rumregatta fand übrigens Anfang Mai in Flensburg statt) sondern auch der Hinweis des LKA, dass einer der größeren Segler nur zur Tarnung eines Drogenschmuggels bei der Regatta mitsegelt.
Da hat doch das eine mit dem anderen nichts zu tun, oder?
Die manchmal recht ruppigen Dialoge zwischen Helene und Edgar haben doch etwas Gutes. Sie bringen die beiden auf eine Spur. Hier wird korrigiert, dort kommt eine bislang verschwiegene Information hinzu, doch das gemeinsame Ziel ist klar.
Auf der Zielgeraden der Handlung zeigt sich H. Dieter Neumann als Stratege. Da wird dem Leser ein Szenario geboten, das alle Beteiligte noch lange in Erinnerung behalten werden.
Tod auf der Rumregatta ist der dritte Kriminalroman um die Protagonistin Helene Christ (und natürlich ihren Kollegen Edgar). Zuerst erschienen Die Tote von Kalkgrund und Mord an der Förde. Mein Tipp: Bitte alle lesen und zwar schön der Reihe nach. Alle Bücher erscheinen im GRAFIT Verlag. 

Alle Rezensionen von H. Dieter Neumann

Facebook